Aus dem Verein

Kritische Nachbetrachtung zum Ersten Oberbantenberger Sommerfest

Am diesmal sonnigen Wetter kann es nicht gelegen haben, dass die Anzahl der Festteilnehmer, die sich auf dem Dorfbegegnungsplatz Plutenhöffchen eingefunden haben, relativ überschaubar war. Während am 1. Festtag, an dem als Höhepunkt die Höhenspatzen (Bomig) aufgetreten sind, noch etliche Besucher gezählt werden konnten, war Plutenhöffchen am 2. Festtag nicht  unbedingt 'stark bevölkert'.
 
An dieser Stelle sei ausdrücklich betont, dass Festveranstaltungen, die vom Heimatverein Oberbantenberg angeboten werden, nicht der 'Selbstbespaßung' der Vorstandsmitglieder dienen sollen, sondern dass solche Veranstaltungen insbesondere für die Bürgerinnen und Bürger des Ortes angeboten werden. Wenn aber eine entsprechende Resonanz ausbleibt, werden die Bemühungen des Vorstandes einfach nicht gewürdigt.
 
Das zeigt sich auch daran, dass – von einigen Ausnahmen abgesehen – die meisten umfangreichen Vor- und Nachbereitungsarbeiten ausschließlich von Mitgliedern des Gesamtvorstandes des Heimatvereins Oberbantenberg erledigt wurden. Da mit mehr Besuchern gerechnet worden ist, als diesmal erschienen sind, wurde sogar noch am 03.07.2018 per Email ein dringender Appell verschickt, um weitere Helferinnen und Helfer für das Sommerfest zu gewinnen. Immerhin haben sich nach dieser Email O (in Worten: 'NULL') Vereinsmitglieder gemeldet, die zur Mitarbeit bereit gewesen wären. Hier muss natürlich auch fairerweise darauf hingewiesen werden, dass sehr viele Vereinsmitglieder per Email nicht erreichbar sind.
 
An mangelnder Bekanntmachung kann es wohl auch nicht gelegen haben, dass für das Sommerfest so wenig Interesse gezeigt wurde. Das Sommerfest wurde zeitnah auf der Internetseite des Heimatvereins Oberbantenberg sowie im Oberbantenberger Schaukasten angekündigt. Außerdem wurde das Fest in den örtlichen Medien (Anzeigen-Echo, Oberberg-Aktuell, Postillion, Oberbergische Volkszeitung, Internetseite der Stadt Wiehl) bekannt gegeben.
 
Nicht zuletzt sei noch darauf hingewiesen, dass die mangelnde Beteiligung ein großes Loch in die Vereinskasse gerissen hätte, wären da nicht etliche Spenden gewesen, über die der Verein verfügen konnte. Allerdings kann nicht bei jeder Veranstaltung mit eventuellen Spenden kalkuliert und spekuliert werden.
 
Aus diesen Gründen wird wohl nach dem derzeitigen Stand das 1. Oberbantenberger Sommerfest auch gleichzeitig das letzte Sommerfest gewesen sein. Für ein etwaiges 2. Oberbantenberger Sommerfest fehlt offenbar bei den meisten Vorstandsmitgliedern zur Zeit jegliche Motivation.
 
Wiehl-Oberbantenberg, im August 2018
 
gez. Hansjörg Wiersch             gez. Peter Kesehage
 
Hansjörg Wiersch                    Peter Kesehage
(2. Vorsitzender)                     (1. Vorsitzender)

Informationen zum Artikel